Umfrage zeigt: Viele junge Sparer setzen auf Sicherheit

17. Aug 2017

So jung, so konservativ

Sparen steht bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen hoch im Kurs. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INNOFACT legen sie im Schnitt mehr als ein Viertel (28 Prozent) ihres Geldes zur Seite. In Zahlen: Von durchschnittlich 472 Euro, die den befragten Jugendlichen und jungen Erwachsenen monatlich zur Verfügung stehen, sparen sie rund 131 Euro.

Dabei setzen junge Sparer vor allem auf Sicherheit, zeigt die Umfrage im Auftrag der Deutschen Bank zum Internationalen Tag der Jugend am 12. August. Zu den beliebtesten Sparformen zählen Spareinlagen (61 Prozent) sowie das Tagesgeldkonto (28 Prozent) und der Bausparvertrag (16 Prozent). 11 Prozent investieren in Aktien und Fonds, 6 Prozent in Lebensversicherungen und 5 Prozent in die Riester-Rente.

Für die Umfrage wurden von INNOFACT mehr als 1000 Schüler, Auszubildende, Studenten und Berufstätige im Alter zwischen 14 und 25 Jahren zufällig ausgewählt und im Juli befragt.

(Zur Meldung)