AutoScout24 Studie: Die sichersten Autofahrer wohnen im Osten

29. Mai 2020

motormobiles.de: Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Sachsen stellen sicherste Autofahrer / Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Saarländer fahren weniger umsichtig

Die sichersten Autofahrer Deutschlands kommen aus den neuen Bundesländern: Die Bürger Mecklenburg-Vorpommerns, Thüringens und Sachsens sind – zumindest, wenn es um die Selbsteinschätzung geht – die sichersten Fahrer auf Deutschlands Straßen. Weniger sicher hinter dem Lenkrad fühlen sich hingegen Autofahrer aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und vor allem dem Saarland. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von AutoScout24. Der europaweit größte Online-Automarkt hat dazu gemeinsam mit INNOFACT 1.800 Autohalter aus Deutschland befragt. Demnach schätzen sich die Deutschen insgesamt als eher sichere Fahrer ein – vor allem Gutverdiener sind stolz auf ihre Fahrkünste.

Wie sicher fahren Sie als Autofahrer? Das wollte AutoScout24 von Deutschlands Fahrzeughaltern wissen und bat sie, sich auf einer Skala von 1 („sehr unsicher“) bis 10 („sehr sicher“) selbst einzuschätzen. Das Ergebnis ist ermutigend, denn im Mittel verorten sich die Fahrer bei einer Note von 8,3 – also bei „ziemlich sicher“. Knapp jeder zweite Fahrer (49,6 Prozent) gibt sich selbst sogar die Note 9 oder 10 und stuft sich damit als „sehr sicher“ ein. Vor allem in Mecklenburg-Vorpommern ist man selbstbewusst: Hier geben 60 Prozent der Autohalter an, dass sie sich für „sehr sicher“ hinter dem Lenkrad einschätzen. Es folgen die Thüringer, wo sich 57,4 Prozent die Note 9 oder 10 geben und die Sachsen mit 55,1 Prozent super-sicheren Fahrern. Als bestes westdeutsches Bundesland schneidet Hessen auf dem vierten Platz ab – 52,3 Prozent sehen sich hier als „sehr sichere“ Autofahrer.

Unsicher unterwegs im Saarland, Niedersachsen und NRW

 Am anderen Ende der Skala finden sich Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und das Saarland. So halten sich im Freistaat nur 46 Prozent für „sehr sichere“ Fahrer, im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW sind es 45,7 Prozent und in Niedersachsen 45,2 Prozent. Das Schlusslicht bildet das Saarland, in dem nur 41,1 Prozent der Autohalter für sich reklamieren, „sehr sichere“ Fahrer zu sein. „Das heißt aber nicht, dass man sich Sorgen machen muss“, sagt Jochen Kurz, Director Product bei AutoScout24. „Insgesamt sind die Deutschen bundesweit sehr selbstbewusst, wenn es um ihre Fahrsicherheit geht. Nur eine Minderheit gibt an, wirklich unsicher unterwegs zu sein.“

Tatsächlich ist der Anteil derjenigen, die sich selbst die Noten 1 und 2 ausstellen („sehr unsicher“), hierzulande verschwindend gering. Lediglich zwei Prozent der Fahrer bewerten sich entsprechend. Am wenigsten Selbstbewusstsein findet sich in Bayern, wo drei Prozent der Autofahrer starke Unsicherheiten einräumen. Aber auch der Anteil unsicherer Fahrer in Niedersachsen (2,9 Prozent mit den Noten 1 und 2) und Rheinland-Pfalz (2,8 Prozent) ist zumindest signifikant.

Männer, Ältere und Gutverdiener halten sich für extrem sicher 

Wie meistens, wenn es um die Selbsteinschätzung in Sachen Auto geht, sind die Männer selbstbewusster. So bescheinigen sich 53,2 Prozent „sehr sichere“ Autofahrer zu sein, aber auch 48,4 Prozent der Frauen schätzen sich so ein. Mit Alter und Erfahrung steigt ebenfalls das Gefühl, das eigene Fahrzeug souverän zu steuern: 42,8 der Fahrer unter 30 Jahren sortieren sich bei den „sehr sicheren“ Fahrern ein, aber 54 Prozent der Fahrer ab 50 Jahren. Interessant ist, dass auch ein Zusammenhang zwischen Einkommen und sicherem Autofahren besteht. So geben sich nur 40,3 Prozent derjenigen, die zwischen 1.500 und 2.000 Euro im Monat verdienen, Bestnoten mit Blick auf ihre Fahrsicherheit. Wer hingegen 3.800 Euro und mehr im Monat nach Hause bringt, überträgt seinen finanziellen Erfolg offenbar auch auf andere Bereiche: 63,8 Prozent in dieser Gruppe stufen sich als „sehr sichere“ Fahrer ein.

(Zur Meldung)