AutoScout24 Studie: Große Mehrheit der Deutschen gegen 30er Tempolimit in der Stadt

11. Mrz 2021

presseportal.de: Nur eine Minderheit will innerorts eine generelle Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h / Mehrheit für Ausweitung der Tempo-30-Zonen

In immer mehr Städten und Gemeinden wird über die Einführung eines Tempolimits von 30 km/h diskutiert – oder, wie beispielsweise in München, heftig gestritten. In Frankfurt am Main gilt für den Stadtkern bereits seit Jahreswechsel eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 40 km/h. Andere europäische Städte sind einen Schritt weiter: In Brüssel heißt es seit 1. Januar 2021 Tempo 30 für alle, die mit dem Auto in die Innenstadt wollen. Und in Frankreich gilt Tempo 30 schon jetzt in rund 200 Innenstädten. Doch wollen die deutschen Autofahrer*innen überhaupt ein schärferes Geschwindigkeitslimit? Eher nicht. Drei Viertel sprechen sich in einer aktuellen, repräsentativen Umfrage von AutoScout24 dagegen aus. Eine rechnerische Mehrheit ergibt sich hingegen für eine Ausweitung von Tempo-30-Zonen. Der europaweit größte Online-Automarkt befragte hierzu gemeinsam mit INNOFACT 1.000 Autohalter*innen .

In der AutoScout24-Umfrage sprechen sich 77 Prozent der Autohalter*innen gegen ein schärferes Tempolimit von 30 km/h in deutschen Innenstädten aus. Nur 23 Prozent sind für die Geschwindigkeitsbegrenzung. Als Grund gegen eine Verschärfung des Tempolimits geben 40 Prozent an, dass sich Tempo 50 innerorts bewährt habe. 28 Prozent sind zwar gegen die Einführung der Tempobegrenzung von 30 km/h, sehr wohl aber für eine generelle Ausweitung der Tempo-30-Zonen innerhalb der Ortschaften. Lediglich eine Minderheit von 5 Prozent vertritt die radikale Ansicht, dass das Geschwindigkeitslimit von 50 km/h angehoben werden solle und sagt: In geschlossenen Ortschaften sollte schneller gefahren werden können!

Ältere eher für Geschwindigkeitsbegrenzung

Vor allem jüngere Autofahrende sind gegen Tempo 30 in den Innenstädten: Nur 12 Prozent der unter 30-Jährigen sprechen sich für eine Verschärfung des Geschwindigkeitslimits aus. Die AutoScout24-Umfrage zeigt aber, dass die Zustimmung zur Einschränkung mit dem Alter graduell zunimmt. So befürworten immerhin 27 Prozent der Autofahrenden über 50 Jahren die generelle „30“ auf dem Verkehrszeichen für die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Es ist weiterhin eine Minderheit, doch die Fahrerfahrung der Älteren scheint zu mehr Vorsicht zu gemahnen.

Quelle: www.autoscout24.de / INNOFACT; Basis: repräsentative Stichprobe von 1.000 Autohalter*innen zwischen 18 und 65 Jahren; Befragungszeitraum: 26. Februar – 1. März 2021; Frage: Zurzeit wird diskutiert, ob das Geschwindigkeitslimit in geschlossenen Ortschaften von 50 km/h auf 30 km/h herabgesetzt werden soll. Welcher Aussage stimmen Sie zu?

(Zur Meldung)