INNOFACT Studie Mobilität: Fast die Hälfte der Deutschen ist jetzt schon für das “365 Euro-Ticket”

13. Nov 2018

Auf der Suche nach Möglichkeiten, die Städte von Stickstoffdioxiden zu befreien, kommt eine Alternative immer wieder auf den Tisch: ein preislich attraktiver öffentlicher Nahverkehr. Eine stark diskutierte Variante dabei: ein Ganzjahres-Ticket für 365 Euro im Jahr, also einen Euro pro Tag für alle genutzten Busse und Bahnen.

Die Mobilitätsspezialisten beim Marktforschungsinstitut INNOFACT, die mit einer Reihe von Mobilitätsstudien öffentliche und private Auftraggeber seit Jahren unterstützen, haben dies zum Anlass genommen, 1.000 Menschen im Spätsommer bevölkerungsrepräsentativ zu befragen. Fazit: 46 Prozent der Menschen finden das Klimaticket für einen Euro pro Tag attraktiv.

Dabei findet erwartungsgemäß über die Hälfte der Stadtbevölkerung die Idee gut, aber selbst knapp 40 Prozent der Befragten aus den ländlichen Gebieten unterstützen diese Idee. Hans-Jochen Brücker, Bereichsleiter der Einheit Mobilität und Energie bei INNOFACT, betont: „Damit hat die Idee des Klimatickets bereits heute eine gute Basis. Durch zusätzliche Anreize, wie zum Beispiel die Erhöhung der Taktung des öffentlichen Nahverkehrs, ließen sich weitere Hürden und Vorbehalte sicherlich ausräumen.“ Rund ein Drittel halten das öffentliche Nahverkehrsnetz im eigenen Einzugsbereich noch für zu schlecht ausgebaut.

Natürlich ist die größte Gruppe der Fans unter den Verkehrsmittelnutzern die, die den öffentlichen Verkehr schon heute nutzen. Die Fahrradfahrer und E-Biker folgen mit knapp 50 Prozent auf Rang zwei. Aber selbst bei 38 Prozent der KFZ-Nutzer verfängt dieses Konzept. Beim Thema Preis gibt es allerdings immer noch Menschen, die Optimierungsbedarf sehen: Während ein Drittel sagt, dass der Preis für die Leistung angemessen ist, findet knapp ein Drittel, dass ihnen das Ticket zu teuer sei.

„Wie attraktiv finden Sie das Angebot eines Klima-Tickets für 365 Euro im Jahr?“

Gesamt-Befragte 46 % Stadtbevölkerung 53 % Landbevölkerung 39 %

Verkehrsmittelnutzer Nutzer öffentlicher Nahverkehr 69 % Fahrrad/E-Bike 49 % Autofahrer 38 %