Große Handels-Studie” von INNOFACT im Auftrag von Bonial Deutschland und dem Handelsverband Deutschland (HDE)

20. Nov 2017

Der Run auf die Weihnachtsgeschenke hat begonnen – zumindest beim Spielzeug. Ob der stationäre Handel dabei mitmischen kann, wird sich zeigen. Weitere Themen: Fernbus oder Bahn, Einstellung zu Religion, Deutschland im Image-Ranking, Jugendsprache und Werbung.

Stationärer Handel

Für 48 Prozent ist der Hauptanlass für den Weg in die Innenstadt, ein bestimmtes Produkt zu benötigen und dieses gezielt zu besorgen. Demgegenüber ist der Innenstadtbummel nur für 28 Prozent und damit gut einem Viertel der Kunden Anlass für den Besuch der City. Grundsätzlich steigt beim Innenstadt-Einkauf die Neigung, sich für den Kauf selbst zu informieren und dazu ein Gerät und/oder eine App zu nutzen (32 Prozent). Bereits rund drei Viertel der Befragten halten die Informationen im Internet für besser und 22 Prozent das Personal vor Ort sogar für inkompetent. (Quelle: „Große Handels-Studie” von INNOFACT im Auftrag von Bonial Deutschland und dem Handelsverband Deutschland (HDE))

(Zur vollständigen Meldung)